Nachdem ich also beschlossen hatte, Fremdenführer zu werden, galt es, herauszufinden, wie man dies denn werden könnte.

Eine kurze Anfrage bei der Datenkrake machte mir klar, dass der Beruf des Fremdenführers in Österreich (und vielen weiteren europäischen Ländern mit Ausnahme z.B. Deutschlands) einer Befähigungsprüfung bedarf, um als Gewerbe angemeldet werden zu können. Und wie nicht wirklich anders erwartet, bietet das WIFI auch in Innsbruck den entsprechenden Kurs an. Dieser besteht aus vier unterschiedlich langen Teilen und kostet in Summe € 4850,-. Also nicht gerade wenig, allerdings handelt es sich ja auch um eine dreisemestrige Berufsausbildung.

Ich hatte Glück, in wenigen Tagen sollte ein Informationsabend dazu stattfinden, für den ich mich auch gleich anmeldete. Währenddessen suchte ich mir aus dem Internet alle Informationen zum Thema Fremdenführer-Beruf heraus, die ich finden konnte. Diese konnten mich jedoch nicht von meinem Vorhaben abbringen, im Gegenteil, es kristallisierten sich immer mehr spannende Details heraus.

Beim Informationsabend zeigten sich noch viele weitere interessante Dinge: einerseits die Antworten auf meine noch offenen Fragen, andererseits der eine oder andere Blick hinter die Kulissen seitens des Kursleiters. Und auch, welche Menschen das so sind, die diesen Beruf erlernen möchten, und welche beruflichen und persönlichen Hintergründe sie so aufweisen.

Ein paar Tage konnte ich noch darüber schlafen, und vor allem die diversen Bedenken meiner weitaus besseren Hälfte ausräumen, doch als diese von einer Freundin darin bestärkt worden war, dass Fremdenführer genau das Richtige für mich wäre, füllte ich also die Voranmeldung aus (eine direkte Anmeldung ist nicht möglich, da es für diesen Kurs einige Voraussetzungen gibt). Bald darauf wurde ich vom WIFI wegen der Durchführung der Anmeldung kontaktiert, die ich dann auch gleich ausführte. Und ich kümmerte mich auch gleich, nachdem diese bestätigt war, um die update-Förderung des Landes Tirol, durch die ich hoffte, ein Drittel des Kursbetrags wieder erstattet zu bekommen.

So weit, so gut, alles angemeldet und bestätigt, jetzt mache ich mal Urlaub und im September geht es dann los mit dem ersten Kursteil!

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.