Ein Hinweis in eigener Sache

Oder: aus Ewald wurde Eva

Die ersten 54 Jahre meines Lebens verbrachte ich als Mann, mir wurde aber in den letzten Monaten immer klarer, dass ich eigentlich eine weibliche Seele in einem männlichen Körper bin, daher lebe ich seit Anfang 2020 als Frau und heiße jetzt (rechtskräftig seit 21.4.2020) Eva.

Ich verstehe mich als genderqueer-weiblich. Meine ursprüngliche Sozialisation kann und will ich nicht völlig abstreifen, denn ich lehne das dichotome Geschlechtermodell ab und will mich daher nicht künstlich weiblicher machen als ich bin. Vor allem würden sich einige körperliche Merkmale nur operativ ändern lassen, und dazu bin ich mehr als skeptisch.

Was ändert sich im Programm?

Kurz gesagt: fast gar nichts.

Ich werde Ihnen meine Führungen und Programme weiterhin (fast) in gewohnter Weise anbieten, denn schließlich werden weder mein Fachwissen noch mein Humor sich ändern (das hat mir meine Psychotherapeutin versprochen!).

Fans meiner Lederhosen-Adjustierung dürfen aufatmen, diese sind auch von Frauen tragbar (und irgendwann habe ich dann hoffentlich auch eine Dirndl-Figur, damit auch ein wenig Abwechslung in die Führungen kommt).

Alle Kostümführungen werden weiterhin stattfinden, vielleicht mit kleinen Verbesserungen. Zudem kommen weitere Führungen ins Programm, die ich „als Mann“ gar nicht hätte machen können oder wollen.

Und alle Menschen aus der LGBTIQ-Community: traut euch nach einer queeren Stadtführung zu fragen 😉

Und eine Entschuldigung

P.S.Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich meine Geschlechtsanpassung noch nicht durchgehend in den Photos, auf denen ich auf diesen Seiten zu sehen bin, niedergeschlagen hat. Diese werden laufend ersetzt werden, ebenso wie etwaige übersehene falsche Personalpronomina.

Print Friendly, PDF & Email